Kunst und Kultur in den
Claudius‑Höfen e.V.
ClaudiusWISSEN Rubrik ClaudiusWISSEN:

Gott im Wider-Spruch

Versuch einer biblischen Grundlegung von Inklusion

Prof. Dr. Klaus Wengst, Bochum

Donnerstag, 5. Oktober 2017, um 19 Uhr im Claudius-Saal

Wie gehen die Bibel und die biblisch-jüdische Tradition mit der Erfahrung von Widrigem und eingeschränkten Lebensmöglichkeiten um? Danach fragt der Vortrag im ersten Teil. Wird Gott als nur Einer geglaubt, muss er auf die ganze Wirklichkeit mit allen ihren Widersprüchen bezogen werden. Gott, wie ihn die Bibel bezeugt, lässt sich in diese Widersprüche verwickeln. Wir kommt er damit zurecht? Im zweiten Teil bildet die biblische Rede von der Gottebenbildlichkeit des Menschen den Ausgangspunkt. Sie gilt für jede und jeden. Was bedeutet das für das Zusammenleben von Menschen, die durch vielfältige Unterschiede geprägt sind? In dazu gemachten biblischen Aussagen lassen sich Perspektiven für ein inklusiv zu gestaltendes Leben erkennen.

... ihr alle seid je einzig (Galater 3,28)

Biblische Impulse und praktische Folgerungen zur Inklusion

Diakon Niklas Kreppel, Bielefeld-Bethel/Bochum

Donnerstag, 12. Oktober 2017, um 19 Uhr im Claudius-Saal

Inklusion ist ein Menschenrecht. Inklusion ist auch das Schlagwort aktueller sozialpolitischer Strategien. Die Umsetzung wird jedoch kontrovers diskutiert. Dabei werden oft die Interessen Einzelner als vermeintlich gegensätzlich betrachtet und Überforderungssituationen auf allen Seiten skizziert. Wie kommt man aus dieser reflexartig geführten Auseinandersetzung heraus? Dieser Vortrag baut auf dem von Klaus Wengst auf und sucht nach Spuren von Inklusion in der Bibel. Denn sie ist voll von der Frage nach dem Umgang mit „dem Anderen“, ohne „das Selbst“ aus den Augen zu verlieren. Deshalb lohnt es sich, dieses Buch aufmerksam zu lesen. Dabei lassen sich Handlungsansätze entdecken, die statt hitzig geführter Debatten einen nachdenklichen und differenzierten Blick auf das Miteinander richten.